Montag, 1. Juli 2013

Hexengesicht




http://1.bp.blogspot.com/-J2pNxZ5YOik/UPGCTAHhgyI/AAAAAAAAHGc/QUUjRDm4uXw/s1600/Hexengesicht%2B-%2BHeike%2BSchulz%2B-%2B2D-Cover%2B-%2BLowres.jpg
  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf (15. August 2012)
  • ISBN-10: 3862651819
  • ISBN-13: 978-3862651818
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Inhalt:
Tamara ist ein junges Mädchen, das sich für nichts und niemanden interessiert. So ist es auch als sie mit ihrer Klasse nach Mecklenburg-Vorpommern fährt. Das Thema der Klassenfahrt lautet "Hexenverfolgung".
Die Zimmerverteilung gefällt Tamara jedoch gar nicht als sie erfährt, dass sie gemeinsam mit Josephine das Zimmer teilen muss. Josephine ist das Gegenteil von ihr. Sie ist ein Glamourgirl, hochnäsig und hat Probleme in ihrer Beziehung.
Der erste Tag ihrer Excursion fängt damit an, dass eine Besichtigung des Gebäudes und die Informationen zur Hexenverfolgung zu viel für Tamara werden und sie sich umsieht. Josephine dagegen trennt sich von der Klasse, weil sie keinen Empfang hat und unbedingt Kontakt zu ihrem Freund haben möchte.
Als sie sich umsehen, treffen sie auf ein Gemälde, das beide Mädels anlocken. Doch es ist nicht nur das junge Mädchen, das auf einer Gesichtshälfte entstellt ist, auf dem Gemälde, sondern, dass sie sich auf einmal bewegt. Josephine versucht das zu vergessen. Tamara ist sich sicher, dass etwas nicht stimmt. Wollte das Mädchen ihnen etwas mitteilen? Sie lässt es nicht ruhen, sondern hinterfragt alles soweit, bis sie das Geheimnis herausgefunden hat.

Kritik:
Das Jugendbuch hat mir sehr gut gefallen. Die Handlung wurde in der Gegenwalt dargestellt, doch es hatte einen Hauch von Fantasy, doch dies hatte nicht gestört, weil es ja einen Bezug zur Vergangenheit haben muss. Ich fand es sehr schön, dass das Thema Hexenverfolgung auf so eine spannende Weise rüber gebracht  wurde. Es gab auch Szenen, wo ich schlucken musste, wie zum Beispiel am Anfang. Das Werk hatte mich gleich in seinen Bann gerissen, weil ich immer wissen wollte wie es weiter geht.

Die Autorin hat einen sehr einfachen und frischen Schreibstil, der flüssig zu lesen ist. Sie beschreibt die Charaktere so intensiv, dass ich mir jeden einzelnen vorstellen konnte. Ich mochte ganz besonders Tamara, die zu allem einen lustigen Kommentar drauf hatte. Josephine hat genau die Mädels von heute wiederspiegelt, die eigentlich allein sind, aber sich hinter ihr Geld verstecken.

Das Cover sieht wunderschön aus. Ich habe mir das Gemälde und das junge Mädchen aus dem Mittelalter so vorgestellt gehabt.

Fazit:
Ein sehr spannendes Jugendbuch für jede Altersgruppe.

Die Autorin:
http://www.rundschau-online.de/image/view/2012/11/16/21128430,16991633,dmFlashTeaserRes,RBG04V_heike_schulz_amg_%25281%2529_71-47235009.jpg Heike Schulz, Jahrgang 1968, lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Nähe von Köln. Die studierte Bekleidungstechnikerin hat in ihrer Freizeit jahrelang multikulturelle Jugendfußballmannschaften trainiert und in einem Jugendtreff gearbeitet. Derzeit ist sie als Betreuungskraft der Caritas am Schulzentrum in ihrer Heimatstadt tätig. »Hexengesicht« ist ihr Debütroman.

                                                                   http://3.bp.blogspot.com/-qX52fSThWC8/TrL9th3vK-I/AAAAAAAABEs/OzMuFDIUSlU/s1600/Magenta-32x32.pnghttp://3.bp.blogspot.com/-qX52fSThWC8/TrL9th3vK-I/AAAAAAAABEs/OzMuFDIUSlU/s1600/Magenta-32x32.pnghttp://3.bp.blogspot.com/-qX52fSThWC8/TrL9th3vK-I/AAAAAAAABEs/OzMuFDIUSlU/s1600/Magenta-32x32.png
Vielen Dank an Heike Schulz und Schwarzkopf&Schwarzkopf-Verlag  für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen